Baby ist da

14. Juli 2011 Blog von Carola Wiegand
Baby ist da

Hurra!!! Paula Meret Carla ist da!!!
Und ich bin so glücklich zum zweiten Mal Oma geworden zu sein. Meine süße Linda hat ein kleines Schwesterchen bekommen. Aber auch Paula wohnt genau wie Frl. Linda weit weg von mir. Ich werde sie zu wenig sehen!! Das schmerzt manchmal.
Paula hat am 15. Juni 2011, 14.38 Uhr, mit 3595 Gramm und 50 cm Größe das Licht der Welt erblickt. Sie bereichert unser aller Leben so wunderbar!
Natürlich begebe ich mich sofort auf den langen Weg in die Schweiz, um das kleine Mädchen „Willkommen" zu heißen. 
Ich bin aufgeregt, wie verrückt, mache langsam die Krankenzimmertür auf und da liegt das kleine Wunder. Ich bin überwältigt!
Bald halte ich Paula im Arm und beobachte das kleine Wunderwerk. Ich bilde mir ein, sie schmunzelt mich an. Aber wahrscheinlich tut sie das auch.
Doris, die Mama, hat ihren Kaiserschnitt bereits nach wenigen Tagen gut überstanden. Wenn ich da an meinen eigenen vor 36 Jahren denke, liegen dazwischen Welten. Mein Bauch ist seitdem anschauungstechnisch verdorben.
Linda, die nunmehr große Schwester ist sehr erfreut über ihr kleines Schwesterchen und schaut in Windeseile bei ihr vorbei, um sich sofort wieder ihrem wichtigen Spiel zuzuwenden. Dieses Vorgehen wiederholt sie noch mehrfach in den kommenden Minuten. Große Schwestern müssen eben alles „im Auge" haben.
Schön ist es, wenn ich mit Linda telefoniere, oder besser mit ihr telefonieren möchte. Manchmal hat sie keine Lust und sagt: „Lieber nicht!"
Aber wenn wir miteinander sprechen, dann kommt es hin und wieder zu lustigen Missverständnissen. Linda spricht ein kindliches Schweizer Deutsch, dass für Thüringer Ohren schwer zu verstehen ist.
Einmal, es lag Schnee, hat mir Linda mit großer Freude und beachtlichem Wortschall viel erzählt, das ich nicht verstand. Ich wähnte jedoch, es hat was mit dem vielen Schnee zu tun und freute mich für Linda, dass sie schön Schlitten gefahren ist und einen Schneemann mit dem Papa gebaut hat. Meine knappe Erwiderung stieß jedoch bei Linda auf verständnislose Ohren und sie beendete sofort das Gespräch mit mir. Mein Sohn übersetzte mir dann, das von Linda Gesagte. Linda erklärte mir lediglich sehr wortreich „Linda schläft im Linda-Bett und Papa schläft im Papa-Bett." Linda wird sich gewundert haben über meine Antwort und ich musste herzhaft lachen.
Linda versteht mich sehr gut, da ihr Papa mit ihr hochdeutsch spricht. Die Mama und die Oma sprechen mit ihr Schweizer Deutsch und ich verstehe, warum es heißt ‚Muttersprache' und nicht ‚Vatersprache'

in selbstkritisch-vergnüglicher Gelassenheit


Eure Alorac

Kommentare (1)

Wunderbare Enkelgefühle. Erzähle wieder von den süßen kleinen Mädchen. Ich freue mich Cosima
Zum Antworten bitte erst anmelden